Aktuelles aus Schlüchtern

Inhalt als Newsletter abbonieren

  • 27.01.2011

    Eine defekte Lipidschicht kann zu Reizungen führen

    (djd). Sie gelten als Fenster der Seele. Schöne Augen sind ein absoluter Hingucker, besonders dann, wenn sie durch gekonntes Make-up in Szene gesetzt werden. Doch das Auge ist auch ein sehr empfindliches Organ. Eine Schutzschicht aus Tränen überzieht und benetzt die Augenoberfläche gleichmäßig. Gelangen Fremdkörper, etwa Staubteilchen, ins Auge, so werden diese durch Tränen ausgespült. Liegt aber eine Störung in der Zusammensetzung des Tränenfilms vor, wird die Hornhaut nur unzureichend benetzt. Es kann zu Bindehautreizungen und einem unangenehmen Trockenheitsgefühl kommen, das Mediziner als Sicca-Syndrom oder trockenes Auge bezeichnen.

    mehr »
  • 27.01.2011

    Natürliche Fitmacher für die Augen

    (djd). Farben, Formen und Bewegungen bereichern nicht nur das Leben, sondern liefern auch wichtige Informationen über die Umgebung, in der man sich aufhält. Für den Menschen ist der Sehsinn daher eine enorm wichtige Wahrnehmungsquelle, mit der er seine Umwelt erfasst und verarbeitet.

    mehr »
  • 26.01.2011

    Eine Verringerung der Luftbelastung mit Feinstaub und Rauchpartikel wirkt sich anscheinend günstig auf die Blutgefäße aus. Einer neuen Studie zufolge verbessert sich nach entsprechender Luftreinigung die Funktion des Gefäßendothels.

    BURNABY (ob). Luftverschmutzung geht mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko einher. Eine solche Assoziation ist in bisherigen Studien primär in den vor allem mit Emissionen aus Kraftfahrzeugen belasteten städtischen Ballungsgebieten nachgewiesen worden.

    www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/herzkreislauf/

    mehr »
  • 26.01.2011

    So lassen sich Zivilisationskrankheiten vermeiden

    (djd). Nicht jeder will bei körperlichen Beschwerden gleich Pillen schlucken, denn längst nicht bei allen Beeinträchtigungen bringen Medikamente den gewünschten Erfolg. Wer nicht nur den Symptomen, sondern auch den Ursachen von Krankheiten begegnen möchte, der muss verstehen, welche chemischen Prozesse sich hinter den einzelnen Erkrankungen verbergen.

    mehr »
  • 26.01.2011

    80 Jahre Stabilisierung des Säure-Basen-Gleichgewichts in der Naturheilkunde

    (djd). Wer sich häufig müde, schlapp und unausgeglichen fühlt, sucht oft vergeblich nach den Gründen dafür. Nicht selten werden die Hormone, das Wetter oder Stress für das Leistungstief verantwortlich gemacht. Viel zu selten denken die Betroffenen daran, dass möglicherweise eine Übersäuerung ihres Körpers hinter den Beschwerden stecken könnte. Dabei hat der schwedische Ernährungsforscher Ragnar Berg schon vor 80 Jahren die Bedeutung eines ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalts für Gesundheit und Wohlbefinden erkannt. In einer Dresdner Klinik untersuchte Berg die Aufnahme und Ausscheidung von Mineralstoffen bei Patienten. Dabei stellte er fest: Eine dauerhaft gesunde menschliche Nahrung muss mehr basische Mineralverbindungen enthalten, um Säure abzubauen.

    mehr »
  • 26.01.2011

    Große Studie: Homöopathische Behandlung erfolgreich

    (djd). Der Boden schwankt und alles dreht sich - Schwindelattacken sind mehr als nur harmlose Befindlichkeitsstörungen. Vor allem ältere Menschen leiden darunter: Von den über 65-Jährigen hat jeder Dritte schon mindestens einmal eine Schwindelattacke erlebt. Auch wenn das Phänomen nur kurz andauert, im Auto oder auf dem Fahrrad können Gleichgewichtsstörungen gefährlich werden. Auch Stürze im Haushalt werden häufig durch plötzliche Schwindelanfälle ausgelöst. Zurück bleibt die Angst vor dem nächsten Anfall.

    mehr »
  • 26.01.2011

    Tipps für PC-Arbeiter

    (djd). Es ist kein Geheimnis: Der menschliche Körper braucht Bewegung, um gesund und fit zu bleiben. Egal ob Jogging, Nordic Walking, Radfahren, Schwimmen oder Teamsport - auch Spaziergänge stärken die Muskulatur, verbessern die Haltung und beugen so Verspannungen und Rückenschmerzen vor. Doch gerade im Büro sieht der Alltag oft anders aus.

    mehr »
  • 25.01.2011

    Natürliches Progesteron kann Wehenrisiko reduzieren

    (djd). Jede Schwangerschaft ist ein einzigartiges Erlebnis, das von freudiger Erwartung, aber auch einer gewissen Furcht begleitet wird. Vor allem mit dem Alter nimmt die Wahrscheinlichkeit für Komplikationen, die während der Schwangerschaft oder bei der Geburt auftreten können, zu. So werden im Mutterpass bereits alle Frauen, die ab 35 Jahren schwanger werden, als "Risikoschwangere" eingestuft. Diese Definition wird heute allerdings von einigen Ärzten als überholt eingeschätzt. Da reifere Mütter die Vorsorgeuntersuchungen besonders gewissenhaft wahrnehmen, kann erhöhten Risiken zumeist schnell begegnet werden. Angesichts einer guten Betreuung muss also nicht zwangsläufig von einer höheren Gefahr für Mutter und Baby die Rede sein.

    mehr »
  • 25.01.2011

    Studien weisen die antibakterielle Wirkung von Kupfer nach

    (djd). Bereits die alten Ägypter und Griechen schrieben Kupfer eine keimtötende Wirkung zu; heutzutage setzen auch Bierbrauer und Installateure auf diese Eigenschaft des roten Metalls. Ein neues globales Qualitätszeichen steht jetzt für Produkte, die sich die dauerhafte antibakterielle Wirkung von Kupfer und Kupferlegierungen zunutze machen: Die Auszeichnung "Antimicrobial Copper" garantiert Architekten, Ausrüstern, Patienten und Verbrauchern, dass jedes Teil, das damit bezeichnet ist, aus dem wirksamsten antimikrobiellen Oberflächenmaterial Kupfer oder einer seiner Legierungen gefertigt ist.

    mehr »
  • 25.01.2011

    Migräneattacken kann man mit einem strukturierten Leben vorbeugen

    (djd). Stress, Hormonschwankungen, Föhn: Die Liste der Faktoren, die als Auslöser von Migräne gelten, ist lang. So sind Migränepatienten ständig auf der Hut, um mögliche "Trigger" ihrer Schmerzattacken zu meiden. Habe ich heute zu viel Schokolade gegessen? Sollte ich lieber auf das Gläschen Sekt verzichten? Wie bleibe ich trotz Ärger im Büro entspannt? Das sind nur einige Fragen, die sich Betroffene stellen, um die quälenden Schmerzen zu vermeiden, die wahrscheinlich von einer Nervenentzündung im Gehirn hervorgerufen werden.

    mehr »
  • Pflege - Empfehlungen

Geschlossener Nutzerbereich