Aktuelles aus Schlüchtern

Inhalt als Newsletter abbonieren

  • 24.02.2011

    Ob Handys Auswirkungen auf das menschliche Hirn haben, wird diskutiert, seit es Mobiltelefone gibt. Nun haben US-Forscher in einer neuen Studie gezeigt: Handys beeinflussen tatsächlich den Glukose-Stoffwechsel im Gehirn.

    BETHESDA (hub). Über den Einfluss der elektromagnetischen Strahlung von Mobiltelefonen auf das menschliche Gehirn wird immer wieder kontrovers diskutiert.

    www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/krebs/zns-tumoren_hirntumor/

    mehr »
  • 23.02.2011

    Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen vorbeugen 

    Neues Fachheft der BZgA informiert über Qualitätskriterien für Angebote zur Prävention von Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen

    Gemeinsam mit einer interdisziplinären Arbeitsgruppe hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Qualitätskriterien für Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen entwickelt. Der Kriterienkatalog ist in einem neuen BZgA-Fachheft der Reihe "Gesundheitsförderung KONKRET" erschienen. Kernstück ist eine Checkliste mit 20 Qualitätskriterien, deren Notwendigkeit und Bedeutung in den dazugehörigen  Hintergrundinformationen ausführlich erläutert werden.

    mehr »
  • 23.02.2011

    Andalusien setzt auf intelligente Landwirtschaft

    (djd). Andalusien war früher die einzige Küstenwüste Europas und konnte gerade einmal wenige Fischer ernähren. Dann begann die landwirtschaftliche Nutzung. Zunächst mit dem Anbau von Tafeltrauben, schließlich wurden die ersten Gewächshäuser gebaut, die den Anbau von Obst und Gemüse möglich machten. Tomaten, Eisbergsalat und andere Exportschlager Andalusiens erreichen seitdem besonders im Winter die deutschen Supermärkte. Wenn es in Nordeuropa bitterkalt ist, sind in Andalusien die Bedingungen für den Anbau von knackigem Gemüse ideal.

    mehr »
  • 23.02.2011

    Berufliche Belastungen lassen sich durch moderaten Sport ausgleichen

    (djd). Wer jeden Tag unter Strom steht, braucht sportlichen Ausgleich. Körperliche Aktivität ist ein Gegengewicht zum Dauerstress in Beruf und Familie. Bewegung entspannt, und durch Muskelarbeit lassen sich Stresssymptome rasch und erfolgreich bekämpfen. Durch die erhöhte Muskelaktivität werden Stresshormone wie Cortisol schneller abgebaut, der Stoffwechsel gefördert und Muskelverspannungen gelöst. Schließlich regt Bewegung die Durchblutung des Gehirns an und emotionale Anspannung löst sich. All das führt zu mehr Ausgeglichenheit und Ruhe.

    mehr »
  • 23.02.2011

    Rückenleiden begegnen durch innovativen Bewegungsstuhl

    (djd). Langes Sitzen, mangelnde Bewegung und Stress können zu Kreuzschmerzen und Verspannungen führen. Allzu oft fehlt es an den Möglichkeiten, sich körperlich zu betätigen. Durch einen Bewegungsstuhl lässt sich der Büroalltag ganz einfach im Sitzen aktiv und dynamisch gestalten.

    mehr »
  • 22.02.2011

    SAN DIEGO (ob). Beim Thema Dehnen - neuhochdeutsch: Stretchen - sind die Meinungen geteilt: Die einen schwören darauf, die anderen halten es für wirkungslos. Eine neue Studie scheint jetzt den Skeptikern Recht zu geben: Ihre Ergebnisse sprechen dagegen, dass Dehnübungen vor dem Joggen Verletzungen vorbeugen.

    www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/skelett_und_weichteilkrankheiten/

    mehr »
  • 22.02.2011

    Ein Herzinfarkt wie ein Blitz aus heiterem Himmel - das ist nur scheinbar so. Die Gefahr entwickelt sich langsam, über viele Jahre. Davor kann sich aber jedermann schützen: Eine Änderung der Lebensweise - zum Beispiel in Anlehnung an die Mittelmeerländer - kann das Risiko ganz erheblich verringern.

    www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/herzkreislauf/

    mehr »
  • 21.02.2011

    Was sogenannte Probiotika leisten können

    (djd). Die Deutschen werden immer älter und natürlich ist der Wunsch der Menschen groß, ein Leben lang möglichst vital und gesund zu bleiben. Eine Schlüsselrolle spielt hierbei das Immunsystem und insbesondere das größte Immunorgan des Körpers, der Darm, der viel mehr als nur ein Verdauungstrakt ist. Der Darm beherbergt 100.000 Mal mehr Bakterien, als es Menschen auf der Erde gibt. Diese Bakterien lassen sich in über 400 Stämme einteilen. Dabei unterscheidet man zwischen guten, nämlich den probiotischen, und anderen Bakterien. Sogenannte Probiotika übernehmen im Körper also wichtige Aufgaben. Die Arbeitsgruppe "Probiotische Mikroorganismenkulturen in Lebensmitteln" am Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz beschreibt Probiotika so: Es "sind definierte Mikroorganismen, die in ausreichender Menge in aktiver Form in den Darm gelangen und hierbei positive gesundheitliche Wirkungen erzielen".

    mehr »
  • 21.02.2011

    Natürliche Hilfe für empfindliche Verdauungsorgane

    (djd). Wer kennt es nicht, das schwere Gefühl im Magen nach einer üppigen Mahlzeit. Neben zu fettem oder zu stark gewürztem Essen, Alkohol und Nikotin können auch Stress, Trauer oder Angst auf den Magen schlagen. Gerade der empfindliche Magen reagiert darauf mit unangenehmen Beschwerden wie Magenschmerzen, Magen- oder Darmkrämpfen, Blähungen, Übelkeit oder Völlegefühl.

    mehr »
  • 18.02.2011

    Viele Frisuren können ihre Trägerinnen deutlich jünger erscheinen lassen

    (djd). Jeder kennt den "bad hair day" - aber im Gegenzug kann eine schöne und zum Typ passende Frisur nicht nur den Tag retten, sondern ihre Trägerin sogar jünger machen. Dabei kann die Wirkung einer Frisur ganz unterschiedlich ausfallen. Ein gutes Beispiel dafür ist der streng nach hinten gefasste Haarknoten. Er kann Frauen wirklich gut stehen. Die Wahrscheinlichkeit dafür sinkt allerdings mit zunehmendem Alter. Ab einer bestimmten Lebensphase sieht Fülle im Haar einfach besser aus. Das schmeichelt dem Gesicht und sorgt dafür, dass Lebenslinien als sanfte Zeichnung und nicht in Form von hart wirkenden Falten in Erscheinung treten.

    mehr »
  • Pflege - Empfehlungen

Geschlossener Nutzerbereich