Aktuelles aus Schlüchtern

Inhalt als Newsletter abbonieren

  • 13.01.2010

    Wenn es anders kommt

    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unterstützt Familien mit behindertem oder chronisch krankem Kind

    Bei vielen Eltern löst die Mitteilung, dass ihr Kind behindert oder chronisch krank ist Unsicherheit und Sorge aus. Aber auch den behandelnden Ärztinnen und Ärzten fällt es oft schwer, Eltern mit dieser Diagnose konfrontieren zu müssen. Um sowohl Familien als auch die Ärzteschaft in dieser Situation zu unterstützen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gemeinsam mit Verbänden der Elternselbsthilfe Informationen über das Leben mit einem behinderten oder chronisch kranken Kind zusammengestellt. Diese sind ab sofort im Internetportal http://www.kindergesundheit-info.de abrufbar. Darüber hinaus stehen zwei neue Kurzbroschüren zur Verfügung. Die Broschüre "Das andere Wunschkind" richtet sich an Ärztinnen und Ärzte und gibt Hinweise für Erstgespräche mit Eltern nach der Diagnose. Die Broschüre "Wenn es anders kommt" dient Familien mit einem behinderten oder chronisch kranken Kind als Ratgeber und informiert unter anderem über Hilfsangebote und Beratungsstellen.

    mehr »
  • 08.01.2010

    "sex 'n' tipps"

    Neue Broschüren der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zur Sexualaufklärung von Mädchen und Jungen

    Untersuchungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zeigen, dass bis zum vollendeten 17. Lebensjahr rund zwei Drittel der Mädchen und Jungen  Geschlechtsverkehr hatten. Entsprechend hoch ist der Bedarf an sexueller Aufklärung. So äußern Jugendliche den Wunsch, vor allem über Zärtlichkeit und körperliche Liebe, Verhütung sowie sexuell übertragbare Infektionen seriöse Informationen zu erhalten. Mit ihrer Aufklärungsreihe "sex 'n' tipps" greift die BZgA diesen Bedarf auf und hat für 13- bis 17-jährige Jugendliche drei kompakte Informationsbroschüren im praktischen Taschenformat entwickelt.

    mehr »
  • 16.12.2009

    Änderung des Schwangerschaftskonfliktgesetzes zum 1. Januar 2010:

    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung informiert Schwangere über das Leben mit einem behinderten Kind

    Am 1. Januar 2010 tritt eine neue Fassung des Schwangerschaftskonfliktgesetzes (SchKG) in Kraft. Demnach müssen Ärztinnen und Ärzte Schwangere mit auffälligem Befund nach Pränataldiagnostik über das Leben mit einem geistig oder körperlich behinderten Kind und das Leben von Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung informieren. Hierzu hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) eine Handreichung für Schwangere erstellt, die sie bei ihrem behandelnden Arzt oder der behandelnden Ärztin erhalten.

    mehr »
  • 26.10.2009

    Über den genauen Ablauf der Impfung entscheiden die Bundesländer in eigener Verantwortung. Sie möchten wissen, wie das in Ihrem Land organisiert ist? Mit einem Klick auf Ihr Bundesland erfahren Sie an wen Sie sich wenden können, wenn Sie Fragen haben.

    mehr »
  • 11.09.2009

    Eltern schätzen Service der wohnortnahen Apotheke

    3.200 Eltern zum Thema Kinder und Arzneimittel befragt

    Düsseldorf. Die Eltern in Nordrhein sind mit der Beratung und Versorgung ihrer Kinder durch die örtlichen Apotheken sehr zufrieden. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen infas-Umfage der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA). Insgesamt erhielten die Apotheken in ganz Nordrhein dabei sehr gute Beurteilungen. Die Beratung durch die Apotheken wird mit der Schulnote 1,8 bewertet. "Das gesundheitliche Wohl von Kindern liegt uns besonders am Herzen", sagt Werner Heuking, Pressesprecher der Apotheker in Nordrhein. "Denn wir verstehen uns als Verbraucherschützer auch für die Kleinsten. Die fachmännische Beratung über Besonderheiten bei der Arzneimitteltherapie und über Präventionsmaßnahmen ist gerade bei Kindern sehr wichtig, denn sie sind keine kleinen Erwachsenen."

    mehr »
  • 09.07.2009

    Der Traum vom schnellen Geld - Risiko Glücksspielsucht

    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet neue Informationsangebote für Jugendliche und Angehörige von Glücksspielsüchtigen an

    Der Traum vom schnellen Geld ist für viele Menschen in Deutschland attraktiv, wie die Repräsentativbefragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zum Glücksspielverhalten zeigt. 55 Prozent der bundesweiten Bevölkerung geben an, ihr "Glück im Spiel" zu versuchen und innerhalb der vergangenen zwölf Monate mindestens an einem Glücksspiel um Geld teilgenommen zu haben. Diese Situation trifft nicht nur auf Erwachsene zu, sondern gilt auch für viele Jugendliche. Jeder vierte Jugendliche unter 18 Jahren hat im letzten Jahr an Glücksspielen teilgenommen, obwohl es gesetzlich verboten ist.

    mehr »
  • 07.07.2009

    Meilenstein für die Umsetzung der Komplexleistung Frühförderung
    -Einigung soll Kindern zu Gute kommen-

    Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) haben ein gemeinsames Rundschreiben an die Spitzenverbände der für die Komplexleistung zuständigen Kostenträger (Krankenkassen, Sozial- und Kinder- und Jugendhilfeträger) versandt. Mit diesem Rundschreiben werden noch bestehende Rechtsfragen eindeutig geklärt und Unsicherheiten ausgeräumt, die bisher eine zufriedenstellende Umsetzung der Komplexleistung Frühförderung in die Praxis erschwert haben.

    mehr »
  • 06.07.2009

    Neuer Schub für die Frühförderung

    Behinderten Kindern und ihren Eltern soll künftig flächendeckend, unbürokratisch und aus einer Hand mit Leistungen der Frühförderung geholfen werden. In einem gemeinsamen Rundschreiben an die Spitzenverbände der zuständigen Rehabilitationsträger haben das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und das Bundesministerium für Gesundheit klarstellende Hinweise für die Umsetzung der Komplexleistung Frühförderung gegeben.

    mehr »
  • 03.07.2009

    Erstmals in Hamburg hat Prof. Dr. Sigrid Nikol, Leitende Ärztin der Klinischen und Interventionellen Angiologie in der Asklepios Klinik St. Georg, heute einen Patienten mit einer neuen Gentherapie behandelt, die in seinen Beinen neue Gefäße wachsen lassen soll.

    mehr »
  • 02.07.2009

    Als erster Lebensmittelhersteller hat Frosta jetzt die Ampelkennzeichnung auf vier Produkten eingeführt. Doch so einfach wie im Straßenverkehr funktioniert das Dreifarbensystem auf Nahrungsmitteln nicht. Grün ist unbedenklich, gelb heißt aufpassen und rot bedeutet Gefahr.

    mehr »
  • Themenshop Diabetes
  • Pflege - Empfehlungen