Aktuelles aus Schlüchtern

Inhalt als Newsletter abbonieren

  • 04.08.2017

    Als Lammfleisch wird das Fleisch von Schafen bezeichnet, die jünger als ein Jahr sind. Dabei unterscheidet man nach Milchlämmern und Mastlämmern. Besonders zart sind Milchlämmer. Sie sind 8 Wochen bis 6 Monate alt. Ihr Fleisch ist hellrosa und enthält kaum Fett. Mastlämmer sind hingegen 6-12 Monate alt. Ihr Fleisch ist dunkelrosa und mit etwas Fett marmoriert. Von dem hierzulande angebotenen Fleisch stammt über die Hälfte aus Neuseeland, Großbritannien und Irland.

    mehr »
  • 03.08.2017

    Unter mediterraner Kost versteht man die Kost, die von der Bevölkerung des Mittelmeerraumes traditionell verzehrt wird. Diese Ernährung stellt keine einheitliche Kostform dar, je nach Region gibt es Variationen.

    mehr »
  • 02.08.2017

    Beim Diesel-Gipfel am Mittwoch geht es nicht nur um eine saubere Software für Autos, sondern auch um einen besseren Gesundheitsschutz. Denn jedes Jahr sterben rund 10.000 Menschen vorzeitig aufgrund hoher Stickoxidwerte.

    Von Susanne Werner

    mehr »
  • 01.08.2017

    Zwei aktuelle Studien zu E-Zigaretten, zwei verschiedene Sichtweisen: Kritiker sehen in ihnen den Einstieg in eine Raucherkarriere für Jugendliche, Befürworter verweisen auf das Rauchentwöhnungspotenzial.

    Von Marco Mrusek

    mehr »
  • 31.07.2017

    Warum die Natur Kopf und Körper gut tut

    (akz-o) Vogelgezwitscher und Windgeflüster, dem plätschernden Bach lauschen oder in die ziehenden Wolken blicken: Dass sich der Mensch in der Natur entspannt, ist messbar. Blutdruck und Pulsschlag sinken, ebenso der Kortisolgehalt im Blut. Frischluft-Fans können sich besser konzentrieren und sind besser gelaunt. Naturerlebnisse machen sozialer und steigern die Frustrationstoleranz. Schöne Wege durch Berge, Wiesen oder Wälder wecken die Lust, sich zu bewegen – auch das baut Stress ab.

    mehr »
  • 28.07.2017

    Extremläufer Dr. Michele Ufer stellt sein neues Buch vor

    (akz-o) Jeder Läufer will es: laufen im Flow. Aber was ist eigentlich genau darunter zu verstehen? Wie entsteht dieser besondere Zustand – dieses Glücksgefühl? Welche Auswirkungen hat es auf die Leistung und Zufriedenheit? Wie können wir mehr Schwung und Motivation in unser Leben bringen – und nicht nur beim Laufen? Dr. Michele Ufer aus Herdecke suchte Antworten auf diese Fragen. Der 45-jährige Sportpsychologe und Extremläufer machte sich auf den Weg zu einer außergewöhnlichen Forschungsreise: die Suche nach dem großen Kick beim Laufen. Seine Erlebnisse und Erkenntnisse hat er in seinem Buch „Flow-Jäger – Motivation ... beim Laufen“ zusammengefasst. Das Buch ist im Delius Klasing Verlag erschienen (www.delius-klasing.de).

    mehr »
  • 27.07.2017

    Schlechte Nachrichten für Bundeskanzlerin Angela Merkel: Knapp 100 Milliarden Euro kosten Diabetes und Adipositas jedes Jahr, heißt es in einem offenen Brief von Ärzten und Verbraucherschützern. Doch was tun?

    Von Anno Fricke

    BERLIN. Bei der Entwicklung einer Strategie gegen die Volkskrankheit Diabetes hinkt Deutschland hinterher 20 von 28 Ländern in der Europäischen Union haben bereits Nationale Diabetespläne oder -strategien verabschiedet, zuletzt Österreich im April 2017. Jetzt sollen die Ärzte ihre Stimme erheben.

    mehr »
  • 26.07.2017

    Mehl und Salz in eine Schüssel geben und gut mischen, Eier und Milch zugeben und zu einem glatten, klumpenfreien Teig verrühren. Den Teig 1-2 Stunden quellen lassen, erst dann Zitronensaft zugeben. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und aus dem Pfannkuchenteig nacheinander 8 Pfannkuchen ausbacken und diese sofort warm stellen.

    mehr »
  • 25.07.2017

    Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention?

    FRANKFURT. Fitness im Alter verändert den Gehirnstoffwechsel möglicherweise positiv. Das haben Altersforscher und Sportmedizier der Frankfurter Goethe-Universität gemeinsam herausgefunden. Ihre Ergebnisse haben sie in der Fachzeitschrift "Translational Psychiatry" publiziert.

    mehr »
  • 25.07.2017

    Die Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden und ca. 10 Minuten kochen. Das Gemüse putzen und waschen. Die Paprika in Streifen, die Aubergine und die Zucchini in Scheiben schneiden, die Tomaten vierteln. Die Zwiebel abziehen und in Würfel schneiden. Die Paprika, die Aubergine und die Zucchini 2-3 Minuten blanchieren. Die Kartoffeln und das Gemüse im Öl wenden, abtropfen lassen, mit Rosmarin, Salz und Pfeffer bestreuen und im Ofen ca. 15 Minuten bei 220 °C braten. Paprika-Quark mit Saure Sahne cremig rühren. Das Gemüse auf vier Teller verteilen und mit Baguette und dem Dip servieren.

    mehr »
  • Themenshop Diabetes
  • Pflege - Empfehlungen